Vergangenes

 

 

Sonntag, 13. Juni 2021, 19.30 Uhr

Aula des Christoph-Probst-Gymnasiums Gilching

Elisabeth Rass

 

Zdenka Becker

Odysseus kam nicht zurück

Furioso für eine Frau

 

Zwischen Glückseligkeit und Verzweiflung:
Im fiktiven Zwiegespräch mit einer attraktiven jungen Journalistin wandert die alte Dame wie Odysseus durch die Höhen und Tiefen ihres gleichermaßen erfüllten wie unerfüllten Lebens.

 

mit

Elisabeth Rass

 

Peter von Fontano (Regie)

Zdenka Becker, die mehrfach ausgezeichnete slowakisch-österreichische Autorin, hat Odysseus kam nicht zurück geschrieben, ein starkes Stück über eine starke Frau, die Lebensmut und Humor trotz Verlust beibehält - für den Zuschauer, berührende und heitere Szenen, für die Schauspielerin, eine Traumrolle; so viele Gründe also dieses so aktuelle Stück zu sehen!
Als CommediaTheater München, spielen wir das ausgezeichnete Stück, in dem sich die scharfsinnige Autorin mit dem Verlust der Heimat, der Suche nach dem Ersatz, der Sehnsucht nach Liebe und Auseinandersetzungen mit der Vergangenheit in einer kompliziert gewordenen Welt, spannend und erhellend beschäftigt. Zum Schmunzeln und zum Mitfühlen. In der Hauptrolle: Elisabeth Rass, Regie: Peter von Fontano, beide auch bekannt aus Theater, Film und Fernsehen (zuletzt "Die großen europäischen Dynastien" und "Verräter -Tod am Meer", beide im ZDF ausgestrahlt).

Weitere Informationen unter

und

Kurz zur Autorin Zdenka Becker: Ihr ist gelungen, was sich viele wünschen: Ihr Theaterstück "Odysseus kam nicht zurück", das 2000 am Euro Theater Central Bonn seine Uraufführung erlebte, wurde am 21. November 2005 in New York am JCC-Theater am Off Broadway in englischer Sprache erstaufgeführt.
Die Veranstaltung der "The League of Professional Theatre Women", ist das Finale eines Wettbewerbs, ein Fest für Dramatikerinnen, Regisseurinnen, und Schauspielerinnen. "Odysseus Never Returned", in Übersetzung von Eugene Sampson, ist eines von acht Theaterstücken, die für das Short Play Festival ausgesucht wurden. Das Bemerkenswerte ist, dass Zdenka Becker sich ausschließlich in der Gesellschaft von amerikanischen, englischen und australischen Autorinnen befindet.

Hier können Sie einen Mitschnitt des Schauspiels sehen.

Sie können hier das Programmheft ansehen:

Programm Elisabeth Rass
Programm_Elisabeth Rass.pdf
PDF-Dokument [754.1 KB]

Über eine Spende auf das Konto des Kunstforums Gilching e.V.

DE 69701693820000078476

würden wir uns sehr freuen!

 

 

Samstag, 8. Mai 2021, 19.30 Uhr

Aula des Christoph-Probst-Gymnasiums Gilching

Elisabeth Rauch
 
Miku Nishimoto-Neubert
 
Graham Waterhouse
 

Das Lied durch die Jahrhunderte

Georg Friedrich Händel
3 Arien aus Neun Deutsche Arien, HWV202-120

für Sopran, Klavier und Violoncello

   Flammende Rose, Zierde der Erden
   Singe, Seele, Gott zum Preise

   Das zitternde Glänzen der spielenden Wellen

 

Graham Waterhouse
Man in the Moon aus "Moonbass"

für Sopran und Violoncello


Alexander von Zemlinksy

Walzer-Gesänge nach toskanischen Volksliedern, op. 6

für Sopran und Klavier

   Liebe Schwalbe
   Klagen ist der Mond gekommen
   Fensterlein, nachts bist du zu
   Ich geh' des Nachts
   Blaues Sternlein
   Briefchen schrieb ich

 

Graham Waterhouse
Der Schimmelreiter für Violoncello und Klavier

 

Graham Waterhouse
Song und Poetry Bug aus "Emerald Spring"

für Sopran und Klavier


Richard Strauss

Ophelia-Lieder, op. 67

für Sopran und Klavier

   Wie erkenn' ich mein Treulieb
   Guten Morgen, s'ist Sankt Valentinstag
   Sie trugen ihn auf der Bahre bloß

 

Graham Waterhouse
Fergus

für Sopran, Klavier und Violoncello

 

 

Elisabeth Rauch (Sopran)
Miku Nishimoto-Neubert (Klavier)
Graham Waterhouse (Violoncello)

Das ungewöhnlich besetzte Programm vereint Sopran, Violoncello und Klavier - Stimmbänder, Streichsaiten und Klaviertasten. Zu hören sind Vokalwerke und instrumentale Werke aus verschiedensten Epochen, von Barock bis hin zur heutigen Zeit. Sopran, Violoncello und Klavier ergänzen sich durch ihre komplementären Tonfarben. Die Lieder aus Emerald Spring sind Vertonungen irischer Schriftstellerinnen aus der viktorianischen Zeit und den 70er Jahren. Der Schimmelreiter bezieht sich auf die stürmische Novelle (1888) von Theodor Storm. Die Ophelia-Lieder von Richard Strauss entstanden angeblich nach einem Eklat zwischen Strauss und seinem Verleger. Man hört, wie wunderbar die zerrissene und herbe Musik den tragischen Texten der Ophelia gerecht wird.

Die Münchnerin Elisabeth Rauch bildete ihre vielseitige Stimme bei renommierten Lehrern in Leipzig und London aus. Neben regelmäßigen Opernproduktionen begeistert die Künstlerin mit anspruchsvollem Repertoire bei zahlreichen Konzerten und Liederabenden im In- und Ausland. Durch ihre eindrucksvolle Ausstrahlung, ihre berührenden Interpretationen und den klaren Klang ihrer Stimme fasziniert sie Publikum und Presse gleichermaßen. Inspiration für Ihre Arbeit holte sich die Sopranistin außerdem bei Meisterkursen u. a. mit Peter Rose, Janice Watson und Graham Johnson. Im Rahmen der Britten Pears Young Artist Programme bekam sie wichtige Impulse für ihre Liedinterpretationen von Thomas Allen, Ann Murray und Roger Vignoles. Elisabeth Rauch arbeitete bereits mit der Nürnberger Staatsoper (Gluck-Festspiele), der Bayerischen Staatsoper (Transformation, 7 Deaths of Maria Callas), der Hofoper Jena (Der Freischütz, Das ewige Feuer) und der Kammeroper Köln (Die Zauberflöte) zusammen. Dieses Frühjahr gastiert die Sopranistin an der Opéra National de Lyon (Der Mond). Neben dem gängigen Konzert- und Liedrepertoire entdeckt Elisabeth Rauch auch unbekannte und zeitgenössische Komponisten für sich. So war sie zum wiederholten Mal Gast bei der Langen Nacht der Musik in München und führte Werke von Robert Maximilian Helmschrott auf. Mit ihrem Ensemblepartner Chia-Lun Hsu gründete sie die Veranstaltungsreihe ZWEITE REIHE – erstKlassik und feierte Erfolge unter anderem im Gasteig München. Für die Agentur Kulturgipfel steht die Sopranistin regelmäßig in München und Stuttgart auf der Bühne.

 

Miku Nishimoto-Neubert erfuhr ihre grundlegende musikalische Ausbildung an der staatlichen Musikhochschule in Tokio. Ihr Klavierstudium vollendete sie an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover, an der Prof. Karl-Heinz Kämmerling ihr Förderer wurde. Wichtige Impulse erhielt sie in der Arbeit mit Conrad Hansen, Germaine Mounier und Klaus Schilde. Sie errang mehrere Preise in Klavier-Wettbewerben, u. a. in Porto, in Vevey und beim renommierten Bach-Wettbewerb in Leipzig. Sie widmet sich sowohl der solistischen Tätigkeit als auch der Zusammenarbeit mit Sängern und Instrumentalisten. Eine Kritik ihrer jüngsten Bach-CD spricht von „kapriziöser Feingeistigkeit“ und „meditativer Schau nach innen“. Bei aller technischer Versiertheit ist es die Intensität der geistigen Auseinandersetzung mit Musik, die den Ausnahmestatus ihrer Interpretationen prägt und diese zum Ereignis macht. Sie ist Dozentin für Klavierbegleitung an der Hochschule für Musik und Theater München. Im Okt. 2017 wurde sie zur Honorarprofessorin ernannt.

 

Graham Waterhouse stammt aus einer Londoner Musikerfamilie und lebt seit 2004 in Weßling. Seine Ausbildung erhielt er an der Cambridge University, an der Folkwang Hochschule in Essen und der Hochschule für Musik Köln. Besondere musikalische Anregungen empfing er von Sergiu Celibidache und Siegfried Palm, dem er seine "Three Pieces for Solo Cello" op. 28 widmete.

Als Cellist musizierte er mit Klangkörpern wie dem Ensemble Modern, dem Philharmonia Orchestra London, dem Schleswig-Holstein Festivalorchester unter Sergiu Celibidache sowie dem Ensemble Modern Orchestra unter Pierre Boulez.

Als Komponist wie auch als Cellist fühlt er sich am meisten zur Kammermusik hingezogen, weshalb er mehrere Ensembles und eine Konzertreihe im Münchner Gasteig initiierte.

Wesentliche Werke sind ein Cellokonzert, drei Kantaten, ein Streichsextett, vier Streichquartette, Musik für Soloinstrument und Lieder.

2018 wurde ihm der Doktortitel der Birmingham City University verliehen. Seit 2019 veröffentlicht Schott Music seine Werke. Seine neueste CD, "Skylla und Charybdis", mit Werken für Klavier und Streicher, erschien 2021.

Als Komponist und Cellist erlebt er, wie sich das Komponieren und das Musizieren gegenseitig befruchten und bezieht einen Teil der Inspiration für seine Werke unmittelbar aus den kreativen Prozessen in Proben und Aufführungen.

Dieses Konzert fand leider nicht öffentlich zugänglich statt.

Sie können hier einen Mitschnitt des Konzerts sehen.

Sie können sich hier die Liedtexte runterladen:

Das Lied durch die Jahrhunderte - Liedtexte
Das Lied durch die Jahrhunderte - Liedte[...]
PDF-Dokument [173.3 KB]

Über eine Spende auf das Konto des Kunstforums Gilching e.V.

DE 69701693820000078476

würden wir uns sehr freuen!

 

 

Samstag, 17. April 2021, 19.30 Uhr

Aula des Christoph-Probst-Gymnasiums Gilching

Louis Vandory (li.oben),
Luisa Wehrmann (li.mitte),
Valentin Lutter (li.unten),
Michael Nodel (re.oben),
Amrei Bohn (re.unten)

 

Kammermusik mit Franz Schubert

Franz Schubert

Streichquintett in C-Dur, D 956

 

Louis Vandory (Violine)
Luisa Wehrmann (Violine)
Michael Nodel (Viola)
Amrei Bohn (Violoncello)
Valentin Lutter (Violoncello)

"Brillante Kammermusik", "Musizierlust und die Kunst der Differenzierung", "bewundernswertes Zusammenspiel": Die Kritiker in der Landshuter und Süddeutschen Zeitung fanden nur rühmende Worte für die Kammerkonzerte mit Mendelssohns Streichoktett und Tschaikowskis "Souvenir de Florence", die das Odeon Sextett letztes Jahr in München und Umgebung und auch in Landshut gegeben hat. Auch in Quartett- und in Quintettbesetzungen traten die jungen Musiker seither auf.
Das Ensemble formierte sich 2018 aus den Stimmführern des Odeon-Jugendsinfonieorchesters, alle Mitglieder studieren bei namhaften Professoren an der Münchner Musikhochschule. Gemeinsam erhalten sie dort seit Herbst 2020 außerdem Ensembleunterricht bei Prof. Raphaël Merlin (Quatuor Ébène) und Prof. Dirk Mommertz (Fauré Quartett).
Im Quintett führen sie diesmal Schuberts berühmtes Streichquintett in C-Dur auf.

Louis Vandory (Violine) studiert derzeit an der HMT München bei Prof. Julia Fischer.  Neben zahlreichen Auftritten mit ihr, musizierte er auch mit Künstlern wie Nils Mönkemeyer und Daniel Müller-Schott. Als Solist trat er mit Orchestern wie der Dresdner Philharmonie, Kammerakademie Potsdam und Kammerphilharmonie Bremen auf.

 

Luisa Wehrmann (Violine) studiert an der HMT München in der Klasse von Prof. Mi Kyung Lee. Seit 2015 ist Luisa Wehrmann Mitglied des Odeon Jugendsinfonieorchesterers sowie des Bayerischen Landesjugendorchesters und errang zahlreiche Preise bei "Jugend Musiziert".

 

Michael Nodel (Viola) studiert an der HMT Münchnen bei Prof. Mi Kyung Lee. Er tritt regelmäßig solistisch und kammermusikalisch auf und ist Konzertmeister in mehreren Jugendorchestern.

 

Amrei Bohn (Violoncello) studiert an der HMT München bei Prof. Maximilian Hornung. Sie ist Mitglied im Bayerischen Landesjugendorchester, im Odeon Jugendsinfonieorchester und erspielte in verschiedenen Besetzungen erste Preise auf Landes- und Bundesebene des Wettbewerbs "Jugend Musiziert".

 

Valentin Lutter (Violoncello) schloss im Herbst 2020 sein Schulmusikstudium an der HMT München ab. Ergänzend studiert er Violoncello Pädagogik sowie seit vergangenem Herbst Violoncello künstlerisch bei Matthias Gredler.

Dieses Konzert wurde aufgezeichnet und fand leider nicht öffentlich zugänglich statt.

Hier sehen Sie den Mitschnitt:

Über eine Spende auf das Konto des Kunstforums Gilching e.V.

DE 69701693820000078476

würden wir uns sehr freuen!

2020

Freitag,

23. Oktober 2020

19.30 Uhr

 

Sonntag,

25. Oktober 2020

11 Uhr

KLAVIERABEND

Sonderkonzert

mit Werkeinführung und CD-Präsentation


Johann Sebastian Bach
Aria mit verschiedenen Veränderungen BWV 988
(Goldberg- Variationen)


Elizabeth Hopkins (Klavier)

6. Gilchinger Kunst- und Kulturwoche

 

Samstag,

17. Oktober 2020

19 Uhr

 

Sonntag,

18. Oktober

17 Uhr

BALLETT

Peterchens Mondfahrt

Ein Märchenballett von Wolfgang Zoubek


JU[MB]LEX – Jugendensemble für Neue Musik Bayern
unter der Leitung von Johannes X. Schachtner
Es tanzt das Ballettensemble der Musikschule Gilching,
Hannelore Husemann-Sieber
(Choreographie)

 

Sonntag,

11. Oktober 2020

19.30 Uhr

LESUNG

Szenische Lesung mit Musik

 

Schiller und die Schwestern Lengefeld


Es lesen: Ingrid Storz und Peter Weiß, Kazue Weber-Tsuzuki (Klavier)

Samstag,

26. September 2020

17 Uhr/19.30 Uhr

Carl-Orff-Saal, Gasteig München

BALLETT

Peterchens Mondfahrt

Ein Märchenballett von Wolfgang Zoubek


JU[MB]LEX – Jugendensemble für Neue Musik Bayern
unter der Leitung von Johannes X. Schachtner
Es tanzt das Ballettensemble der Musikschule Gilching,
Hannelore Husemann-Sieber
(Choreographie)

Sonntag,
20. September 2020

19.30 Uhr

LIEDERABEND und LESUNG

Liebe schwärmt auf allen Wegen (2)


Ludwig van Beethoven und die unsterbliche, ferne, unbekannte Geliebte Josephine von Brunsvik


Jovita Dermota (Lesung), Wolfgang Leibnitz (Klavier)

 

Samstag,
19. September 2020

19.30 Uhr

LIEDERABEND

Liebe schwärmt auf allen Wegen (1)


Franz Schubert: "Die Winterreise" – ein Liederzyklus


Florian Prey (Bariton), Wolfgang Leibnitz (Klavier)

 

Fr/Sa/So,
17./18./19. Juli 2020

Aula des Christoph-Probst-Gymnasiums

 

Fr, 24. Juli 2020
Musikschule Waldstraße

 

Sa/So,
25./26. Juli 2020

Veranstaltungsaal,
Rathaus Gilching

JUGENDFORUM

Meisterklasse 2020
 

für junge Streicher(innen) unter der Leitung von
Boris Kucharsky und Elizabeth Hopkins


Abschlusskonzert:

Sonntag, 26. Juli 2020, 11.00 Uhr

Samstag,
11. Juli 2020

 

Sonntag,
12. Juli 2020

 

JUGENDFORUM

Jugendmusikwettbewerb Fünfseenland 2020:

Schwerpunkt Klavier

 

Ann Schneidt (Leitung)

Samstag,
20. Juni 2020

18.00 Uhr

BENEFIZVERANSTALTUNG


4. GILCHINGER Lange Nacht

der Kunst und Kultur

zugunsten der Lebenshilfe Starnberg

 

BALLETT

Peterchens Mondfahrt


Ausschnitte aus dem gleichnamigen Märchenballett

von Wolfgang Zoubek

 

JU[MB]LEX – Jugendensemble für Neue Musik Bayern
unter der Leitung von Johannes X. Schachtner
Es tanzt das Ballettensemble der Musikschule Gilching,
Hannelore Husemann-Sieber
(Choreographie)

 

 

LIED

"Musikalische Zweisamkeit"


Lieder, die Komponist*innen verbinden
Lieder von Gustav Mahler, Alma Mahler,
Alexander von Zemlinsky und Arnold Schönberg


Marina Skowronek (Sopran), Caroline Bergius (Klavier)

 

 

JUGENDFORUM

Ludwig van Beethoven:
Klaviersonate, op. 27, Nr. 2 (Mondscheinsonate)
mit Christian Wagner (Klavier)


Antonín Dvořák:

Streichquartett
mit Cornelia Herbst, Sarah Siemers (Violine),
Moritz Dunbar (Viola), Henning Betke (Violoncello)


Musical
Songs aus den Musicals La La Land und Wicked mit
Jakob Smolinski, Franziska und Victoria Deutsch

 

 

KAMMERMUSIK

Violine und Klavier


Anton Webern:
Vier Stücke für Violine und Klavier, op. 7
W. A. Mozart:
Violinsonate in B-Dur, KV 378
Johannes Brahms:
Scherzo (F.A.E.-Sonate für Klavier und Violine)

 

Louis Vandory (Violine), Viktor Jugovic (Klavier)

 

 

KABARETT

Kulinarische Mord(s)geschichten


Die sehr unterhaltsame Lesung, die Musik, Kochrezepte und Quiz verbindet.
Mit Elisabeth Rass und Peter von Fontano

 

 

JAZZ

Swing, Balladen und mehr …


mit Susanne Karl (Jazzgesang), Erich Lutz (Saxophon) und John Brunton (Gitarre)

Samstag,
15. Februar 2020

19.30 Uhr

KAMMERMUSIK

Violinduo mit Klavier


mit Werken von Georg Friedrich Händel, Sergej Prokofjew, Dmitrij Schostakowitsch und Moritz Moszkowski


Pauline Karuga, Lorenzo Giannotti (Violine), Caroline Bergius (Klavier)

Freitag,
10. Januar 2020

19.30 Uhr

LIEDERABEND

Stimmungsbögen


mit Werken von Richard Wagner, Alban Berg und Richard Strauss

 

Lea-ann Dunbar (Sopran), Sophie Raynaud (Klavier),
Allan Bergius (Violoncello)

Alle Veranstaltungen fanden, soweit nicht anders angegeben, in der Aula des Christoph-Probst-Gymnasiums statt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kunstforum Gilching e.V.