Konzerte

Den vollständigen Veranstaltungskalender finden Sie unter

Duo ASAP:

Ágnes Pusker und Almuth Siegel (von links)

 

Henri Bonamy

 

Samstag, 22. September 2018, 19.30 Uhr

Aula des Christoph-Probst-Gymnasiums Gilching

CD-Release-Konzert

Ein buntes Programm aus der Debüt-CD des Duo ASAP

sowie Werke für zwei Violinen und Klavier

 

Max Zenger

Sonata für zwei Violinen

 

Orlando di Lasso

Bicinium für 2 Violinen


Carl Orff

Spiel- und Tanzstücke für zwei Geigen

 

Robert Fuchs

Phantasiestücke für zwei Violinen op. 105
 

Wilfried Hiller

Metamorphosen für einen Sprecher und zwei Violinen
 

Wolfram Buchenberg

Saitentänze für 2 Violinen


Dmitri Schostakowitsch
Fünf Stücke für zwei Violinen und Klavier

 

Johann Sebastian Bach
Sonata III, G-Dur, BWV 1038


Felix Mendelssohn Bartholdy
Capriccio, op. 81 (Bearbeitet von Imre Pusker)

 

Bohuslav Martinů
Sonata für zwei Violinen und Klavier, H 213


Duo ASAP: Almuth Siegel und Ágnes Pusker (Violinen) und
Henri Bonamy (Klavier)

Duo ASAP
Almuth Siegel & Ágnes Pusker, Violinen

Die beiden Geigerinnen Almuth Siegel und Ágnes Pusker präsentieren im ersten Teil des Konzerts ausgewähltes Repertoire aus ihrem Debüt-Album in diesem exklusiven CD-Release-Konzert! Außerdem werden im zweiten Teil des Abends Werke für Violinduo und Klavier unter dem Motto "Duo ASAP plus" zu hören sein.

Frei nach dem englischen Ausdruck ASAP – as soon as possible – stehen Almuth Siegel und Ágnes Pusker mit ihren Namensinitialen auch für ihr Ensemble-Motto. "So bald wie möglich!", dabei nachhaltig angetrieben durch ihre Begeisterung, verwirklichen die beiden Geigerinnen ihre Ideen und Visionen. Neben ihrer klassischen Konzerttätigkeit beinhaltet dies auch die Kooperation mit Vertretern aus anderen Bereichen der Kunst. So arbeitet das international preisgekrönte Duo mit bildenden Künstlern, Tänzern, Autoren und Schauspielern zusammen.

Namhafte Komponisten wie Wilfried Hiller haben Musik für das Duo ASAP geschrieben - auch davon wird es einige Kostproben an diesem Abend geben!

Henri  Bonamy

Über den französischen Pianisten Henri Bonamy schreibt NDR Kultur: "So überzeugend sich Bonamy als Virtuose präsentiert, genauso ist er auch in der Lage, auf seinem Instrument zu singen und den Zwischentönen Raum zu geben ..."


Gemeinsam freuen sich die Musiker darauf, eben jenen Raum musikalisch auszuloten und in einem vielsaitigen Konzert mit ihrem Publikum zu teilen!

 

"Es ist die attraktive Mischung aus souveränem Können in bestechender Eleganz mit der Aura spontaner Fantasie, die unmittelbar in ihren Bann zieht", hieß es kürzlich aus Musikerkreisen über das Violinduo.

Weitere Informationen zur Debüt-CD des Duo ASAP

Wolfgang Leibnitz

 

Samstag, 29. September 2018, 19.30 Uhr

Aula des Christoph-Probst-Gymnasiums Gilching

Klavierabend

Edvard Grieg (1843-1907)
"Aus Holbergs Zeit", Suite im Alten Stil 1884, op. 40

 

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 3, C-Dur, op. 2/Nr. 3

 

Johannes Brahms (1833-1897)

3 Intermezzi, op. 117

 

Johannes Brahms (1833-1897)
Variationen und Fuge über ein Thema von Händel, B-Dur, op. 24

 

 

Wolfgang Leibnitz (Klavier)

Wolfgang Leibnitz, in Meerane, Sachsen geboren, lebt seit 1961 in der Umgebung von München. Nach anfänglichen Studienaufenthalten in Halle und Leipzig schloss er sein Studium mit der künstlerischen Reifeprüfung an der Hochschule für Musik in Berlin-Charlottenburg ab.
Wichtig für seine künstlerische Entwicklung war die Begegnung mit Claudio Arrau, dessen Schüler er lange Zeit war.
Wolfgang Leibnitz ist ein Pianist, der enorme Expressionsdichte aus strenger Textgenauigkeit gewinnt. Kritiker rühmen seine „pianistische Brillanz und musikalische Reife, seine große Natürlichkeit die alle technische Perfektion in den Dienst der Werkgestaltung stellt."
Er trat in München unter anderem in der Philharmonie, im Herkulessaal in den Kammerspielen, im Residenztheater und in der Allerheiligen Hofkirche auf. Ebenso in der Nürnberger Meistersingerhalle, in der Kongresshalle Augsburg. Konzertreisen und Meisterkurse führten ihn nach Brasilien, Saudi-Arabien, Spanien, Jugoslawien und an viele Spielstätten Italiens.
Fernsehaufnahmen, Rundfunkproduktionen und CD-Einspielungen mit Werken von Chopin, Schubert, Schumann, Liszt, Klassische Klavierstücke und Suiten des 20. Jahrhunderts machten ihn einem breiten Publikum bekannt.
Er widmet sich mit Begeisterung der Kammermusik und dem Lied, ebenso der Literatur in Konzertlesungen. Außerdem ist er Begründer des Leonardo Trios.

 

 

Beiträge zur

 

4. Gilchinger Kunst- und Kulturwoche

vom 12.-21.10.2018 zum Thema L(I)EBENS.ZEIT

Weitere Informationen zur

4. Gilchinger Kunst- und Kulturwoche:

© Thorsten Mischke

Elizabeth Hopkins

 

© Wilfried Hösl

Andreas Schablas

 

Freitag, 19. Oktober 2018, 19.30 Uhr

Aula des Christoph-Probst-Gymnasiums Gilching

Connexions
(1. Konzert der zweiten Saison)

Die Konzerte der schottischen Pianistin und Moderatorin Elizabeth Hopkins mit ihren international renommierten Gästen werden von der Süddeutschen Zeitung als „Abenteuerreisen durch die Musikgeschichte“ beschrieben.
Die zweite Saison der Konzertreihe „Connexions“ mit Elizabeth Hopkins und ihren illustren Kollegen beginnt mit Werken von Schubert und Schumann: zwei Komponisten, die mehr als nur die ersten Buchstaben ihrer Nachnamen verbindet!
Erfahren Sie mehr über ihre Connexion und genießen Sie die Musik der Romantik, gespielt von Elizabeth Hopkins am Klavier und ihrem Partner Andreas Schablas, Soloklarinettist im Bayerischen Staatsorchester und Professor am Mozarteum Salzburg.

 

 

Franz Schubert

Klaviersonate A-Dur, op. posth. 120, D 664

 

Robert Schumann

3 Romanzen, op. 94 für Klarinette und Klavier


Robert Schumann

Romanze Fis-Dur, op. 28 für Klavier

 

Franz Schubert

"Arpeggione"-Sonate arr. für Klarinette und Klavier

 

 

Andreas Schablas (Klarinette),

Elizabeth Hopkins (Klavier und Moderation)

 


Das gleiche Konzert findet auch am

So, 21. Oktober 2018, 11.00 Uhr

im Kleinen Konzertsaal, Gasteig München statt.

 

Karten (für das Konzert im Gasteig):

bei München-Ticket unter: 089/54 81 81 81 und an der Tageskasse

Weitere Informationen zur Reihe "Connexions" unter

Alma Mahler

 

Sonntag, 21. Oktober 2018, 11.00 Uhr

Aula des Christoph-Probst-Gymnasiums Gilching

Femme Fatale
Alma Mahler: Kunst und Liebe

Das Portrait einer außergewöhnlichen Frau und ihrer Künstlerlieben:
Gustav Mahler, Walter Gropius, Franz Werfel und Oskar Kokoschka
musikalisch untermalt mit Werken von
Alexander Zemlinsky, Alma Mahler und Gustav Mahler

 

Alma, Tochter des Mahlers Emil Jakob Schindler, geboren 1879 in Wien, bewegte sich selbstbewusst, hochbegabt und hochbegehrt in der Wiener Salonkultur um die Jahrhundertwende. Als Ehefrau des Komponisten Gustav Mahler, des Architekten Walter Gropius und des Dichters Franz Werfel prägte Alma nicht unerheblich die damalige Kunst-, Musik- und Literaturszene. Von ihrem eigenen musikalischen Schaffen sind einige durchaus anspruchsvolle Kunstlieder erhalten. Allerdings gründet sich ihr Ruhm vor allem auf ihre mehr oder weniger skandalumwitterten Beziehungen zu den berühmtesten Männern ihrer Zeit, der exaltierte Maler Oskar Kokoschka sei hier nur stellvertretend genannt. Alma bekümmerte sich nie um die damalige Prüderie der gutbürgerlichen Gesellschaft und trug den Namen Femme Fatale mit Stolz.
Unbestritten aber bleibt ihr Verdienst um die Pflege des musikalischen Nachlasses von Gustav Mahler.
Alma stirbt 1964 in New York als geachtete aber auch gefürchtete Grande Dame der Zeitgeschichte.

(Text: Monika Babl)


Thomas Gropper (Bariton),
Maharani Chakrabarti (Klavier) und
Monika Babl (Moderation in Bildern)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kunstforum Gilching e.V.